Trolle,Robben und Vögel

Trolle,Robben und Vögel
Die lebenden Legenden von Drangsnes

Einer alten isländischen Legende zufolge sind die Westfjorde von drei Trollen beinahe vom Land abgetrennt worden, als diese Erdreich vom Land wegschaufelten und hinter sich auftürmten, um daraus die Westfjorde zu bauen.
Eine der wetteifernden Trollfrauen begriff, daß sie ihr Mammutwerk nicht vollbringen konnte  und warf aus Wut ihre Schaufel in einen Graben. Dabei brach ein Stück Land ab, auf dem ihr Ochse gerade weidete – die neue Insel vor der Küste von Drangsnes wurde Grímsey genannt. Hier befindet sich heute die größte Papageientaucherkolonie der Welt.

Obwohl die Trolle es nicht geschafft haben, die Westfjorde von Island abzutrennen, trägt die schroffe Küstenlinie an dem kleinen Fischerort Drangsnes am äußersten Ende des Steingrímsfjord die Handschrift der Trollfrau. Ihr grimmiges Profil, von den ersten Strahlen des Sonnenlichtes in Stein gemeißelt, wacht über die Insel Grimsey.

Glückliche Zufälle haben Drangsnes immer wieder geholfen, in Legende wie in der Wirklichkeit.
Als eines Tages jemand vergessen hatte, die Wasserzuleitung in die Fischfabrik abzudrehen, entdeckte man in der Folge eine Quelle mit Geothermalwasser. Auch als die Stadt händeringend nach Trinkwasser bohrte, förderte eins der Bohrlöcher heißes Wasser zutage – heute beheizt diese Quelle das gesamte Dorf und füllt die hot pots am Strand gratis. So kann man gepflegt am Strand im heißen Bad sitzen und Vögel, Robben und manchmal sogar Wale beobachten. Große Felsbrocken halten den beißenden Küstenwind von den Badegästen fern. Die Künstlerin Mireyja Samper hat Tränen in die Felsbrocken eingraviert.

Mitte Juli pulsiert das Leben in Drangsnes – mit einem Festival feiert das Städtchen sich selbst und das Leben überhaupt und lädt zu einer kulinarischen Reise durch die Region ein: Minkwal, Papageientaucher, Robbe und eine breite Auswahl von Fisch aus dem Fjord stehen auf der Speisekarte. Kinder und Erwachsene können ihre Künste beim Hochseeangeln erproben, die echten Helden unter den Besucher können durch die starke Strömung herüber zur Insel Grímsey schwimmen.
Das Festival ist in den 16 Jahren seines Bestehens stetig gewachsen, mittlerweile kommen jedes Jahr Tausende von Besuchern nach Drangsnes. Die 65 Einwohner stellen Unterkünfte zur Verfügung, organisiert wird das Festival allein von Freiwilligen, die zur Festivalzeit von überall her ins Dorf strömen, um den Einwohnern zur Hand zu gehen.

Drangsnes verbindet eine lange Geschichte mit den Freiwilligen, die so weit reisen, um ihre Hilfe anzubieten. Nicht nur für das Festival. Auch das Gemeindezentrum ist von Freiwilligen erbaut worden. „Zusammenarbeit ist ein wichtiger Teil unseres Lebens,“ sagt Jenny Jensdóttir. „Ohne Zusammenarbeit könnten wir hier gar nicht überleben.“

Die Trolle aus der Legende waren viel zu geschäftig, um dahinter zu kommen. Wenn sie sich den Geist der Einwohner von Drangsnes zu eigen gemacht hätten, würden sie heute auf einer Insel namens Westfjorde wohnen und nicht in steinerner Stille ausharren müssen.

Kaldrananeshreppur
Holtagata • 520 Drangsnes
+354 451 3277
drangsnes@drangsnes.is
www.drangsnes.is

Tengt efni

Eldri tölublöð
Öll blöð í vefútgáfu

Netútgáfa. Samhliða prentaða blaðinu verður einnig hægt að nálgast netútgáfu af blaðinu á slóðinni www.landogsaga.is. Greinarnar verða bæði í pdf og HTML formi sem gerir þér til dæmis kleift að senda þær áfram og nýta í markaðsskyni. Netútgáfan verður ítarlegri og verður hægt að senda inn efni sem sett verður á vefinn, umfram það efni sem er í blöðunum. Þessi vefur mun síðan halda áfram að vaxa og dafna. 

© 2007 - 2012 Land og saga