Ein Naturparadies
Ein Naturparadies
Hótel Djúpavík, Komfort und Gemütlichkeit am Ende der Welt
Unberührte Natur und spannende Geschichte verleihen Djúpavík in der Region Strandir seinen besonderen Reiz. In diesem abgelegenen Teil Islands lebt ein ganz besonderer Menschenschlag. Als sich in den Fjorden noch zahllose Heringsschwärme tummelten, genoß der stille Winkel einen guten Ruf als Ort, wo man das „Seesilber“ leicht erbeuten konnte.  Heute ist es ein Paradies für Wanderer und Naturliebhaber. Das Hotel Djúpavík bietet ihnen Platz und Unterkunft von den ersten Frühlingstagen bis in den Herbst hinein.

Die alte Heringsfarbik und der Schlafsaal
Im Jahr 1985 hatten sich Eva Sigurbjörnsdóttir und ihr Ehemann Ásbjörn Þorgilsson entschlossen, das Hotel Djupavík zu eröffnen, um lieber mit Gästen zu arbeiten. „Wir hatten ursprünglich eine Fischzucht aufbauen wollen, bekamen aber keine Kredite dafür,“ erzählt Eva. „Also erwarben wir den alten Frauenschlafsaal zusammen mit der alten Heringsfabrik und starteten ein Hotelprojekt.“
Die meisten Gäste, die im Hotel Djupavík wohnen, suchen das Erlebnis von unberührter Natur. Sie wandern von einem Fjord zum anderen, oder nutzen Boote oder Kajaks und natürlich Autos, um die Schönheit der Region zu erkunden. Eva und Ásbjörn bieten Tipps und Ratschläge für lohnende Ausflüge und leiten auf Wunsch Touren. Und natürlich sorgen sie nach einem erlebnisreichen Tag für das Wohl ihrer Gäste.

Historische Ausstellung

Die alte Heringsfabrik beherbergt heute einen Ausstellungsraum, wo alte Fotografien und Texte den Besucher tief in die Geschichte des Fischereiortes eintauchen lassen. Regelmäßige Sommeraustellungen wie die Fotoimpressionen des in Island lebenden deutschen Fotografen Claus Sterneck verleihen der Fabrik am stillen Ende der Welt eine besondere kulturelle Klasse.
Hótel Djúpavík

Djúpavík • 524 Árneshreppur
+354 451 4037
djupavik@snerpa.is
www.djupavik.com

Tengt efni

Eldri tölublöð
Öll blöð í vefútgáfu

Netútgáfa. Samhliða prentaða blaðinu verður einnig hægt að nálgast netútgáfu af blaðinu á slóðinni www.landogsaga.is. Greinarnar verða bæði í pdf og HTML formi sem gerir þér til dæmis kleift að senda þær áfram og nýta í markaðsskyni. Netútgáfan verður ítarlegri og verður hægt að senda inn efni sem sett verður á vefinn, umfram það efni sem er í blöðunum. Þessi vefur mun síðan halda áfram að vaxa og dafna. 

© 2007 - 2012 Land og saga