Ich hab Amerika zuerst entdeckt
Ich hab Amerika zuerst entdeckt
Das reiche Erbe der Gemeinde Búðardalur

Westisland steckt voller Geschichte. Drei ihrer herausragenden Persönlichkeiten lebten in der Umgebung des Dorfes Búðardalur, an der spektakulären Straße in die Westfjorde.

Islands berühmter Pionier
Gleich beim Dorfeingang weist ein Informationsschild nach links, herunter zu einem sauberen grauen Gebäude am Strand. Die Leifsbuð beherbergt eine beeindruckende Sammlung von Bildern, alten Manuskripten, Modellen und vieles mehr zu den Forschungsergebnissen rund um die Entdeckung Amerikas, einige Jahrhunderte vor Kolumbus. Historiker gehen heute grundsätzlich davon aus, daß der mutige Wikingerpionier Leifur Eiriksson nicht nur der Erste war, der die neue Welt entdeckt hat, sondern auch die ersten Siedlungen, wie L’Anse-aux-Meadows in Neufundland, gegründet hat. Dort hat man über 2400 wikingerzeitliche Gegenstände ausgegraben.
Im Jahr 2000 segelte die Rekonstruktion eines wikingerzeitlichen Landschiffes, die ‚Íslendingar‘, nach New York und bewies, daß die Überquerung des Atlantiks mit einem derartigen Schiff für Leifur möglich gewesen ist.

Erik der Rote begründete Siedlungen in Grönland
Leifurs Vater, der wilde Erik der Rote, hatte nicht nur einen wilden Haarschopf, sondern auch ein wildes Temperament. Er zerstritt sich regelmäßig mit seinen Nachbarn und musste darüber mehrfach ins Exil, zunächst fort aus Norwegen, dann von seinem Hof im Búðadalur, und später wurde er sogar von der Insel Öxney vertrieben. Sein Hof ist in Haukadalur rekonstruiert worden und gestattet einen faszinierenden Einblick in das Leben des Mannes, der der erste Siedler in Grönland gewesen ist.

Auch eine Königin lebte hier
Auður die Tiefsinnige, Tochter eines keltischen Königs, gründete in der Region eine christliche Gemeinschaft. Sie war bekannt für ihre tiefe Verbindung zu Gott und für ihren praktizierten Glauben. In einer Zeit von Ignoranz und Aberglaube gründete sie ein Zentrum des Lernens und beeinflusste Generationen durch ihr Beispiel.

Und was gibt’s noch in der Region?
In Hvítadalur können Sie die Umgebung vom Pferderücken aus erkunden. Aber auch Fahrradtouren, vor allem entlang der Küstenlinie sind beliebt. Es gibt wundervolle Flüsse zum Lachsangeln. Vogelfreunde und Fotografen lieben die Region für ihre Motive, vor allem seit ein paar Seeadler sich zu dem reichen Naturleben gesellt haben.
 
Fünfsterne-Camping und Gästehäuser

Der Campingplatz von Búðardalur erhielt eine Fünfsterne-Auszeichnung durch die Zeitschrift DV, die ihn damit zum besten Campingplatz in ganz Island gekürt hat. Im Zentrum des Ortes findet man das Gästehaus Bjarg, ein Stück weiter liegt in Þurranes abgeschieden zwischen hohen Bergen ein weiteres, größeres Gästehaus mit Platz für Individualisten.
Auf dem Hof Erpsstaðir sind Eiscreme, Käse, Skýr und andere Milcherzeugnisse aus eigener Herstellung erhältlich. Der Kunsthandwerkladen von Búðudalur ist einen Besuch wert, er bietet tolle traditionelle Islandpullover und Handwerksprodukte aus lokaler Fertigung zu anständigen Preisen.

Dalabyggð

Miðbraut 11 • 370 Búðardalur
+354 430 4700
dalir@dalir.is
www.dalir.is

Tengt efni

Eldri tölublöð
Öll blöð í vefútgáfu

Netútgáfa. Samhliða prentaða blaðinu verður einnig hægt að nálgast netútgáfu af blaðinu á slóðinni www.landogsaga.is. Greinarnar verða bæði í pdf og HTML formi sem gerir þér til dæmis kleift að senda þær áfram og nýta í markaðsskyni. Netútgáfan verður ítarlegri og verður hægt að senda inn efni sem sett verður á vefinn, umfram það efni sem er í blöðunum. Þessi vefur mun síðan halda áfram að vaxa og dafna. 

© 2007 - 2012 Land og saga