Greinasafni: Sveitarfélög einnig undir: Hótel og gisting
Nostalgie am Wasser
Nostalgie am Wasser
Hótel Blönduós schafft Romantik

Blönduós ist ein eher unscheinbarer Ort in der Bucht des Húnafjörður. Viel mehr als eine Kirche, Tankstelle, den Fluß und einen Campingplatz sieht man im Vorbeifahren nicht. Doch dahinter steckt weitaus mehr, weswegen das Städtchen einen Aufenthalt durchaus lohnt. Der Fluß Blandá ist nämlich einer der besten Lachsflüsse Islands. Von Blönduós aus startet eine Vielzahl von Wandertouren in das Hochland und entlang der Küste des Húnafjörðurs. Das ganze Gebiet ist ein Paradies für Vogelfreunde, und im Winter bietet es alle Möglichkeiten des Wintersports. Zudem gibt es in der kleinen Stadt nicht weniger als vier Museen.
Am Ufer der Blandá liegt das Hotel Blönduós, ein hübsches kleines Landhotel mit Bar und einem auf traditionelle isländische Küche spezialisierten Restaurant. Isländer schwärmen in so einem Fall gerne von „Großmutters Küche“. Von der Lounge aus kann man wunderbare Sonnenuntergänge über der ruhigen oder wilden See, und je nachdem bei welchem Wetter und zu welcher Jahreszeit man hier sitzt, auch wundervolle Nordlichter am Himmel genießen.
Die Zimmer des Hotels sind in Dekoration und Farbgebung individuell eingerichtet. Jedes Zimmer verfügt über ein eigenes Bad. Mit seinen Dachschrägen, der sanften Beleuchtung und der geschmackvollen Bettwäsche ist dieses romantische Hotel der ideale Ort, um ein paar wunderbare Tage in Blönduós zu verbringen.

Hótel Blönduós
Aðalgata 6 • 540 Blönduós
+354 452 4205
hotelblonduos@simnet.is
www.hotelblonduos.is

Tengt efni

Eldri tölublöð
Öll blöð í vefútgáfu

Netútgáfa. Samhliða prentaða blaðinu verður einnig hægt að nálgast netútgáfu af blaðinu á slóðinni www.landogsaga.is. Greinarnar verða bæði í pdf og HTML formi sem gerir þér til dæmis kleift að senda þær áfram og nýta í markaðsskyni. Netútgáfan verður ítarlegri og verður hægt að senda inn efni sem sett verður á vefinn, umfram það efni sem er í blöðunum. Þessi vefur mun síðan halda áfram að vaxa og dafna. 

© 2007 - 2012 Land og saga