Leder aus dem Meer
Leder aus dem Meer
Fisch macht Mode
Gepunktetes Leopardleder in türkis und hellgrün leuchtet einem von  glänzenden Magazinseiten entgegen. Doch natürlich ist das kein Leopardleder, die charakteristischen Flecken bringt der Wolfsfisch mit, der in der Gerberei zu kleinen Naturkunstwerken verarbeitet wird. Inzwischen ist Fischleder tatsächlich der letzte Schrei bei Lederwaren, das Material aus armen Zeiten hat den Sprung vom Meeresboden bis hinauf in die Welt des Topdesigns geschafft.
Fischlederschuhe waren in Island jahrhundertelang ein normales Kleidungsstück, allein, ihre Qualität ließ zu wünschen übrig. Man riss Witze darüber, etwa, wie viele Fischlederschuhe man braucht, um zu Fuß von einem Ort zum andern zu gelang. Die Idee, die Haut des Fisches zu verarbeiten, war also nicht neu, doch hat sich das Gerberhandwerk dank neuer Technologien und Chemikalien entscheidend weiterentwickelt. Der Hauptanteil der gegerbten Häute von Sútarinn geht inzwischen in den Export, aber immer mehr auch isländische Designer lieben es, mit dem Rohstoff Fischleder zu arbeiten.

Vom Müll zur Haute Couture
Couture-Modeschöpfer wie Alexander Wang, Sigerson& Morrison und Helmut Land zählen zu den Kunden von Atlantic Leather. Fischleder triumphiert inzwischen über Rindsleder und Schafleder, weil es mehr natürliche Muster liefert, die sogar von Fisch zu Fisch verschieden sind. Wolfsfisch liefert Punkte, Barsch hat eine raue Oberfläche, Lachs ist dünn und gut formbar. Obwohl die Häute gefärbt und für die entsprechende Nutzung bearbeitet werden, sind sie trotzdem einfach eine weiche und geruchlose Variante ihrer natürlichen Herkunft. Alle Chemikalien, die bei Gerbungsprozess verwendet werden, sind EU-zertifiziert.
 
Kleiner Fisch, starkes Material
Jeder fragt natürlich, was für eine Qualität so ein feines Leder auf Dauer gesehen haben kann. Fragt sich, wie lange Fischleder wohl halten mag. Das Material ist erstaunlich stark, teilweise sogar stärker als andere Ledersorten, weil es aus kreuzweise verlaufenden Fasern besteht, die für mehr Zusammenhalt des Gewebes sorgen. Die Gerbung beseitigt den Fischgeruch vollständig, und so kommt es vor, daß manche Leute den Unterschied zwischen Fischleder und anderem Leder nicht mal erkennen. Ökologischer Pluspunkt für Fischleder:  es ist ein Abfallprodukt aus der Lebensmittelgewinnung, welches normalerweise weggeworfen wird. Unter Umweltaspekten ist Fischleder also besonders wertvoll.
Pure Entschlußkraft und Unternehmergeist hat Sútarinn dahin geführt, wo es heute steht: Der Gerbeprozeß ist inzwischen perfektioniert, Sútarinn blieb als einzige Gerberei in Island übrig und konnte das Museum zur Geschichte der Gerbkunst und Färberei eröffnen. Neben dem Produktionsprozess zum Mitverfolgen gibt es Werkzeuge aus früheren Zeiten, alte Fotografien und natürlich Kleidungsstücke, die dem Museum von der Sammlung Glaumbaer zur Verfügung gestellt wurden.
Immer noch sketisch? Besuchen Sie doch einfach Sútarinn und das Museum von Atlantic Leather in Sauðarkrókur. Wir zeigen Ihnen, wir wir Fischhaut gerben und bieten in unserer Boutique eine reiche Auswahl an Fischlederkreationen aus isländischer Designerwerkstätten.
 
 
Atlantic Leather
Borgarmýri 5 • 550 Sauðárkrókur
Tel: +354 453 59 10
atlanticleather@atlanticleather.is
www.atlanticleather.is

Tengt efni

Eldri tölublöð
Öll blöð í vefútgáfu

Netútgáfa. Samhliða prentaða blaðinu verður einnig hægt að nálgast netútgáfu af blaðinu á slóðinni www.landogsaga.is. Greinarnar verða bæði í pdf og HTML formi sem gerir þér til dæmis kleift að senda þær áfram og nýta í markaðsskyni. Netútgáfan verður ítarlegri og verður hægt að senda inn efni sem sett verður á vefinn, umfram það efni sem er í blöðunum. Þessi vefur mun síðan halda áfram að vaxa og dafna. 

© 2007 - 2012 Land og saga